Springe zum Inhalt

Ökumenischer Pilgerweg


Bei bestem Pilgerwetter war die Ökumene im Bonner Nordwesten am 1.4.2017 unterwegs.
Die Teilnehmenden der kath. Gemeinde St. Thomas-Morus und der vier evangelischen Schwestergemeinden (Johanniskirchengemeinde, Apostelkirchengemeinde, Kirchengemeinde Hersel und Lukaskirchengemeinde) trafen sich in der Apostelkirche, in der der Gospelchor „Swinging Rainbow“ durch seine mitreißenden Rhythmen und Stimmen eine tolle Willkommensatmospähre versprühte.

Nach einem gemeinsamen Tauferinnerungsgottesdienst, bei dem die Teilnehmenden sich gegenseitig mit dem Wasserzeichen des Kreuzes segneten, brachen alle auf – und zeigten dadurch:
Im Jubiläumsjahr der Reformation sind katholische und evangelische Christ*innen sichtbar gemeinsam unterwegs.
Ein zuvor in ökumenischer Zusammenarbeit gestalteter Pavillon begleitete den Pilgerweg.
Die erste Station thematisierte die langjährige Zusammenarbeit in verschiedenen ökumenischen Bibelgesprächskreisen.


Bei der Raststation auf der Wiese an der Schlesienstraße präsentierten Jugendliche die zweite Seite des Pavillons – und berichteten von ihren Erlebnissen bei gemeinsamen Taizéfahrten.

Hier wurde auch die Pavillonwand der Weltgebetstags-Ökumene vorgestellt. – Stellvertretend für die in Duisdorf/Lessenich und im Auerberg seit vielen Jahren bestehenden ökumenischen Weltgebetstagsgruppen war im Auerberger ev. Gemeindeforum das Motiv erarbeitet worden.

Nach Wegzehrung, Gebet und Gesang setzte sich der Pilgerweg fort.
In der Kirche St. Thomas-Morus erwartete die vierte Pavillon-Wand die Pilger*innen.

Das Motiv entstand im ökumenischen Schulgottesdienst der Jahnschule, - stellvertretend für zahlreiche ökumenisch stattfindende Schulgottesdieste.
Der Abschlussgottesdienst mit Dialogpredigt von Pfarrer Martin Hentschel und Pfarrer Markus Hoying machte deutlich, wie viele Gemeinsamkeiten wir bereits feiern können – und dass es nötig ist und gut tut, weiter gemeinsam unterwegs zu sein.

Der Festcharakter wurde unterstrichen durch die besondere Musik. Als musikalisches Highlight wirkten die Auerberger Kantorei und Chormitglieder von St. Thomas Morus am Abschlussgottesdienst mit.
Mit einem köstlichen Pilgermahl wurde der Ökumenetag beendet – bestärkt in der Gemeinschaft mit Ausblick auf weitere gemeinsame Aktionen.

Pfarrerin Michaela Schuster