Springe zum Inhalt

Gemeindeleben

Unter dieser Rubrik finden Sie Informationen zu Einrichtungen der Gemeinde, Gemeindegruppen und -kreisen, regelmäßigen und einmaligen Veranstaltungen. Zu Angeboten für verschiedene Altersgruppen und Themen kommen Sie über das Menü der Webseite.


Berichte aus dem Gemeindeleben



Benefizkonzert – Musik aus der Ukraine

Ukrainische Chorgruppe Namysto
Ukrainische Chorgruppe Namysto
Am Sonntag, 05.02.2023, nach Gottesdienst und Kirchenkaffee, also etwa ab 12 Uhr, veranstaltet der Chor Намисто ein Benefizkonzert im Saal der Lukaskirche. Der Erlös ist für die Projekte der Initiative Дружба bestimmt.

Seit einigen Monaten treffen sich Geflüchtete aus der Ukraine im Rahmen der Initiative "Дружба" ("Druschba", "Freundschaft") in den Räumen der Lukaskirchengemeinde. In diesem Rahmen entstand auch die Chorgruppe "Намисто" ("Namysto", traditionelle ukrainische Halskette). Die Chorstunden werden professionell von Daria und Eugenia, selbst aus der Ukraine geflüchtet, geleitet.

Das Repertoire umfasst nationale Klassiker, ukrainische Volkslieder und zeitgenössische Lieder.

Die letzten Arbeitsjahre im Beruf

Was bedeuten Ihnen Ihre letzten Arbeitsjahre im Beruf? Einladung zum Workshop am Freitag, dem 10.2.2023, von 19 Uhr bis 22 Uhr im Evangelischen Gemeindeforum Auerberg, Helsinkistr.4. Anmeldung bis zum 30.01.2023 im Gemeindeamt bei Ellen Wagner per Email unter e.wagner@lukaskirche-bonn.de oder unter der Telefonnummer 0228 6880416.

Martin Luther meinte: „Der Mensch ist zur Arbeit geboren wie der Vogel zum Fliegen“. Stimmt das für Sie (noch) oder hat es überhaupt jemals gestimmt? Was bedeuten Ihnen Ihre letzten Arbeitsjahre – sind sie nur noch ein Übergang in die Rente oder wertvolle Lebensjahre? Diese Fragen stellen sich uns allen, die wir das 50. Lebensjahr überschritten haben und noch im Erwerbsleben stehen.

In einem dreistündigen Workshop wollen wir uns hierzu austauschen. Ziel ist es, gemeinsam die Bedeutung und auch die Gestaltungsmöglichkeiten der letzten Arbeitsjahre zu reflektieren. Der Abend wird mit einem gemütlichen Umtrunk ausklingen.

Den Workshop leiten Gabriela Voß, Pfarrerin der Lukaskirchengemeinde und am Berufskolleg Bonn-Duisdorf und Professor Hans Martin Hasselhorn, Leiter des Fachgebiets Arbeitswissenschaft an der Bergischen Universität Wuppertal. Seit 25 Jahren forscht er zur Phase des Übergangs von der Arbeit in den Ruhestand.

Bild von uniquedesign52 auf Pixabay

Bibelpaten gesucht

BasisBibel für unsere Konfirmandinnen und Konfirmanden: Wir suchen für unsere Konfirmanden und Konfirmandinnen 20 Bibelpatinnen und -paten.

Wir, das sind Pfarrer Schäfer und die Konfirmandengruppe, suchen Menschen aus der Gemeinde, denen die Bibel in ihrem Leben wichtig geworden ist und die eine Bibel und ihre Geschichte mit der Bibel an einen Konfirmanden, eine Konfirmandin weitergeben wollen.

Das geht so:

  1. Sie melden sich bei Pfarrer Michael Schäfer und bekunden Ihr Interesse an dem Projekt.
  2. Er vermittelt einen Konfirmanden oder eine Konfirmandin.
  3. Er besorgt 20 BasisBibeln. Das sind die ganz neuen, besonders für die Jugend- und Konfirmandenarbeit geeigneten Bibeln. Sie übernehmen die Kosten von 25 Euro für eine Bibel.
  4. Im Vorstellungsgottesdienst am 5. Februar 2023 überreichen Sie die Bibel an Ihr "Patenkind". Wir laden Sie ein, einen Satz zu sagen, der ausdrückt, warum die Bibel für Sie so wichtig ist, und einen guten Wunsch für den jungen Menschen.
  5. Wir laden Sie in eine der nächsten Stunden des Konfirmandenunterrichts ein. Wenn Sie kommen möchten, erzählen Sie ausführlicher von sich und Ihrer Erfahrung mit der Bibel. Das darf sehr persönlich sein, aber nicht zu lang. Sie können auch einen Brief schreiben, in dem Sie Ihrem Konfirmanden oder Ihrer Konfirmandin von Ihrer Erfahrung mit der Bibel erzählen.
  6. Es gibt auch die Möglichkeit eine Bibel zu finanzieren und eine andere Person die Patenschaft übernehmen zu lassen und die Möglichkeit eine Patenschaft zu übernehmen ohne eine Bibel finanzieren zu müssen.

Die BasisBibel
(mehr …)

Trost und Vertröstung in schweren Zeiten

Was kann in schweren Zeiten trösten? Ein biblisches Wort, eine Musik von Bach, eine liebevolle Geste? Dem Christentum ist oft vorgeworfen worden, dass es zu schnell auf den Himmel vertröstet hat. Was ist heute realer Trost, was bloße Vertröstung? Was sagt die Verkündigung angesichts der neuen Gefährdungen, von Corona-Pandemie, Ukrainekrieg und Klimawandel?

In seinem neuen Buch „Kein Trost, nirgends?“ sichtet der Hamburger Theologe Hans-Jürgen Benedict verschüttete und glaubwürdige Trostquellen und zeigt, wo Trost gelingt oder an Grenzen stößt. Die Vorstellung seines Buchs in Bonn steht unter dem Motto der Jahreslosung 2023: „Du bist ein Gott, der mich sieht“ (Genesis 16, 13). Benedict (Jahrgang 1941) war Pastor in Hamburg und bis zu seinem Ruhestand Professor an der dortigen Evangelischen Hochschule für Soziale Arbeit und Diakonie.

Lesung mit Diskussion: Donnerstag, 19. Januar 2023, 16.30-18.00 Uhr im Evangelischen Gemeindeforum Auerberg (Helsinkistr. 4) auf Einladung des Ökumenischen Seniorenkreises „Klupp ´91“ in Zusammenarbeit mit dem Evangelischen Forum Bonn. Eintritt frei.

Logo des Evangelischen Forums Bonn

Verlag am Birnbach - Motiv von Stefanie Bahlinger, Mössingen