Springe zum Inhalt

BasisBibel für unsere Konfirmandinnen und Konfirmanden: Wir suchen für unsere Konfirmanden und Konfirmandinnen 20 Bibelpatinnen und -paten.

Wir, das sind Pfarrer Schäfer und die Konfirmandengruppe, suchen Menschen aus der Gemeinde, denen die Bibel in ihrem Leben wichtig geworden ist und die eine Bibel und ihre Geschichte mit der Bibel an einen Konfirmanden, eine Konfirmandin weitergeben wollen.

Das geht so:

  1. Sie melden sich bei Pfarrer Michael Schäfer und bekunden Ihr Interesse an dem Projekt.
  2. Er vermittelt einen Konfirmanden oder eine Konfirmandin.
  3. Er besorgt 20 BasisBibeln. Das sind die ganz neuen, besonders für die Jugend- und Konfirmandenarbeit geeigneten Bibeln. Sie übernehmen die Kosten von 25 Euro für eine Bibel.
  4. Im Vorstellungsgottesdienst am 5. Februar 2023 überreichen Sie die Bibel an Ihr "Patenkind". Wir laden Sie ein, einen Satz zu sagen, der ausdrückt, warum die Bibel für Sie so wichtig ist, und einen guten Wunsch für den jungen Menschen.
  5. Wir laden Sie in eine der nächsten Stunden des Konfirmandenunterrichts ein. Wenn Sie kommen möchten, erzählen Sie ausführlicher von sich und Ihrer Erfahrung mit der Bibel. Das darf sehr persönlich sein, aber nicht zu lang. Sie können auch einen Brief schreiben, in dem Sie Ihrem Konfirmanden oder Ihrer Konfirmandin von Ihrer Erfahrung mit der Bibel erzählen.
  6. Es gibt auch die Möglichkeit eine Bibel zu finanzieren und eine andere Person die Patenschaft übernehmen zu lassen und die Möglichkeit eine Patenschaft zu übernehmen ohne eine Bibel finanzieren zu müssen.

Die BasisBibel
...weiterlesen "Bibelpaten gesucht"

Was bedeuten Ihnen Ihre letzten Arbeitsjahre im Beruf? Einladung zum Workshop am Freitag, dem 10.2.2023, von 19 Uhr bis 22 Uhr im Evangelischen Gemeindeforum Auerberg, Helsinkistr.4. Anmeldung bis zum 30.01.2023 im Gemeindeamt bei Ellen Wagner per Email unter e.wagner@lukaskirche-bonn.de oder unter der Telefonnummer 0228 6880416.

Martin Luther meinte: „Der Mensch ist zur Arbeit geboren wie der Vogel zum Fliegen“. Stimmt das für Sie (noch) oder hat es überhaupt jemals gestimmt? Was bedeuten Ihnen Ihre letzten Arbeitsjahre – sind sie nur noch ein Übergang in die Rente oder wertvolle Lebensjahre? Diese Fragen stellen sich uns allen, die wir das 50. Lebensjahr überschritten haben und noch im Erwerbsleben stehen.

In einem dreistündigen Workshop wollen wir uns hierzu austauschen. Ziel ist es, gemeinsam die Bedeutung und auch die Gestaltungsmöglichkeiten der letzten Arbeitsjahre zu reflektieren. Der Abend wird mit einem gemütlichen Umtrunk ausklingen.

Den Workshop leiten Gabriela Voß, Pfarrerin der Lukaskirchengemeinde und am Berufskolleg Bonn-Duisdorf und Professor Hans Martin Hasselhorn, Leiter des Fachgebiets Arbeitswissenschaft an der Bergischen Universität Wuppertal. Seit 25 Jahren forscht er zur Phase des Übergangs von der Arbeit in den Ruhestand.

Bild von uniquedesign52 auf Pixabay

Was kann in schweren Zeiten trösten? Ein biblisches Wort, eine Musik von Bach, eine liebevolle Geste? Dem Christentum ist oft vorgeworfen worden, dass es zu schnell auf den Himmel vertröstet hat. Was ist heute realer Trost, was bloße Vertröstung? Was sagt die Verkündigung angesichts der neuen Gefährdungen, von Corona-Pandemie, Ukrainekrieg und Klimawandel?

In seinem neuen Buch „Kein Trost, nirgends?“ sichtet der Hamburger Theologe Hans-Jürgen Benedict verschüttete und glaubwürdige Trostquellen und zeigt, wo Trost gelingt oder an Grenzen stößt. Die Vorstellung seines Buchs in Bonn steht unter dem Motto der Jahreslosung 2023: „Du bist ein Gott, der mich sieht“ (Genesis 16, 13). Benedict (Jahrgang 1941) war Pastor in Hamburg und bis zu seinem Ruhestand Professor an der dortigen Evangelischen Hochschule für Soziale Arbeit und Diakonie.

Lesung mit Diskussion: Donnerstag, 19. Januar 2023, 16.30-18.00 Uhr im Evangelischen Gemeindeforum Auerberg (Helsinkistr. 4) auf Einladung des Ökumenischen Seniorenkreises „Klupp ´91“ in Zusammenarbeit mit dem Evangelischen Forum Bonn. Eintritt frei.

Logo des Evangelischen Forums Bonn

Verlag am Birnbach - Motiv von Stefanie Bahlinger, Mössingen

Gott ist Liebe, und wer in der Liebe bleibt,
bleibt in Gott und Gott in ihm.

(1. Joh 4,16)

Erschüttert und traurig sind wir, unseren hochgeschätzten Bruder in Christo und Kollegen

Pfarrer Hermann Bartsch

* 19. April 1959   † 8. Januar 2023

nach langjähriger, verlässlicher und fruchtbarer ökumenischer Zusammenarbeit so plötzlich hergeben zu müssen.

Regelmäßig trafen wir uns zu ökumenischem Austausch in großer Runde und planten Gesprächsabende, Passionsreihen, Taufwasser- und Kerzenübergaben zu Ostern, Pfingstfeuer, Buß- und Bettage, Gemeindefeste und Gedenkfeiern auf Friedhöfen.

Wir kennen ihn als besonnenen Impulsgeber, der sehr gut zuhören und vermitteln konnte. Er war meinungsstark, ließ aber andere zur Geltung kommen, staunte mehr als zu kritisieren und lenkte Diskussionen mit verschmitztem Lächeln. Mit den Saiten seiner Gitarre brachte er als rheinische Frohnatur gute Laune in Kirchen und Karnevalsgesellschaften. Mit Hingabe und Herz für die Schwachen versah er seinen Dienst in der Nachfolge Christi in unserer Schwesterkirche. Wir sind dankbar für die Wegstrecke, die wir miteinander gehen durften und wissen ihn dort, wo die Liebe größer ist als hier.

Ökumene im Bonner Nordwesten

Ev. Kirchengemeinde Hersel, Pfarrer Steffen Sorgatz
Ev. Apostelkirchengemeinde Bonn, Pfarrer Martin Hentschel
Ev. Lukaskirchengemeinde Bonn, Pfarrerin Michaela Schuster
Ev. Johanniskirchengemeinde Bonn-Duisdorf, Pfarrerin Dagmar Gruß

Die Pfarrei St. Thomas Morus lädt zum gemeinsamen Gebet und Abschiednehmen ein. Die Termine finden Sie hier.

Wer hat Zeit und Lust, einmal in der Woche im Lukas-Gemeindezentrum für andere zu kochen?

Der Plan: In den Wintermonaten reihum in den Bonner evangelischen Kirchengemeinden für Menschen zu kochen, für die eine solche Unterstützung wichtig ist. An einem festen Wochentag je Gemeinde: Gemeinsam Essen und sich Zeit nehmen zum Reden und Zuhören.

Dafür suchen wir in der Lukaskirchengemeinde ein Team, das Zeit und Lust hat, diese Idee zu gestalten und dann umzusetzen. Wer hat die Kochmütze auf? Wer will gerne schnibbeln und rühren und auftischen und mit offenem Herzen und Ohr da sein?

Interessierte wenden sich bitte an Ellen Wagner, Telefon: 0228 6880-416, Email: e.wagner@lukaskirche-bonn.de.

Bild von Lubos Houska auf Pixabay

Die Temperaturen sinken und die Themen Klimakrise und Energiesparen werden sehr konkret. Auch unsere Gemeinde verschließt sich dem nicht.

In den Monaten Januar bis März werden wir fast alle Sonntagsgottesdienste im Gemeindeforum feiern. Einzige Ausnahme ist der Vorstellungsgottesdienst der Konfirmand*innen am 5. Februar. Für den ist das Gemeindeforum zu klein. Das ökumenische Taizégebet feiern wir in der Turmstube im Lukaszentrum.
...weiterlesen "Winterkirche im Gemeindeforum"

mit unserem neuen Kantor Cleveland Kersh.

Ab 09. Januar immer montags
im Gemeindesaal der Lukaskirche, Kaiser-Karl-Ring 25a:

  • 15.00 - 15.35 Uhr: Kinderchor I (1. und 2. Klasse)
  • 15.45 - 16.20 Uhr: Kinderchor II (3. und 4. Klasse)
  • 16.30 - 17.05 Uhr: Kinderchor III (5. bis 7. Klasse)
  • 17.15 - 18.00 Uhr: Jugendchor (ab 8. Klasse)

Keine Gebühr. Weitere Informationen und Anmeldung bei Cleveland Kersh, bachscholar@gmail.com.

Cleveland Kersh zum Konzept des Kinder- und Jugendchors:

...weiterlesen "Neustart Kinder- und Jugendchor"

mit unserem neuen Kantor Cleveland Kersh.

Wir proben mittwochs ab 19.30 Uhr
im Gemeindesaal der Lukaskirche, Kaiser-Karl-Ring 25a.

Die nächste Probe ist am 11. Januar.
Interessierte und neue Mitglieder sind herzlich willkommen.

Kontakt: Cleveland Kersh, bachscholar@gmail.com.

Bild von Gerd Altmann auf Pixabay