Springe zum Inhalt

Am 28.2.2021 gestalten die Konfirmand:innen einen Gottesdienst. Wir versuchen ein neues Format und freuen uns über viele, die teilnehmen. Teilnahme an diesem Gottesdienst ist sowohl in der Lukaskirche als auch über den Livestream und am heimischen Computer möglich. Wenn Sie mögen, können Sie Ihre Gedanken zum Glauben und Ihre Gebetsanliegen auch von fern einbringen. Laden Sie dazu die Messenger-App Signal herunter (iOS, Android) und melden Sie sich bei Pfarrer Michael Schäfer mit Ihrem Namen und Ihrer Handy-Nummer an. Er wird eine Signal-Gruppe eröffnen, über die Sie sich dann beteiligen können. Ihre Daten werden nicht weitergeben. Sie gelten nur für diesen Gottesdienst und werden danach gelöscht.

An den Donnerstagen der Passionszeit (18. Februar bis 25. März) feiern wir jeweils um 19.30 Uhr Passionsandachten im Gemeindeforum Auerberg. Wir greifen darin das Thema der diesjährigen Fastenaktion der evangelischen Kirche auf: Spielraum! Sieben Wochen ohne Blockaden.
...weiterlesen "Sieben Wochen ohne Blockaden – Passionsandachten"

Zur Online-Anmeldung für unsere Gottesdienste: ab dem 25.12.2020. Anmeldung bitte jeweils bis Samstagabend.

Alle Präsenzgottesdienste finden in der Lukaskirche statt.

Worauf bauen wir? Zu dieser Frage haben Frauen aus Vanuatu den Gottesdienst zum diesjährigen Weltgebetstag vorbereitet. Wir feiern am am Freitag, 05. März 2021, um 19 Uhr in der Lukaskirche. Bitte melden Sie sich hier an. Anders als bei den Sonntagsgottesdiensten gibt es keinen Livestream.

Wer weiß schon, wo Vanuatu liegt und dass es überhaupt existiert? Niemand hat Vanuatu auf dem Schirm und nur im Weltrisikobericht steht der Inselstaat im Südpazifik an erster Stelle. Mit 99,88 Prozent Wahrscheinlichkeit wird Vanuatu durch durch den steigenden Meeresspiegel, von Zyklonen, Erdbeben oder einem Vulkanausbruch heimgesucht.

"In Gott steht und gründet Vanuatu" - heißt es auf dem Landeswappen der 83 Inseln. Wenn der Boden unter uns schwankt, fragen wir neu nach dem, was uns wichtig ist. Worauf bauen wir? Christinnen aus Vanuatu, die in diesem Jahr den Weltgebetstag vorbereitet haben, legen uns diese Sorge ans Herz. Ihre Antwort: "Danke für die fruchtbaren Böden, die frische Luft, die saubere Umwelt, für den strahlenden Sonnenschein, das blaue Meer und für das stille, ruhige Wasser der Vanuatu-Inseln." Mit ihnen beten wir an diesem Freitag dafür, dass auch unsere Kinder und Enkelinnen noch eine bewohnbare Erde vorfinden. Entschieden gegen den Klimawandel handeln müssen wir jeden Tag.

Die Evangelische Lukaskirchengemeinde Bonn sucht zum 01. Mai 2021

eine/n Sozialarbeiter*in / Sozialpädagog*in (m / w / d)
für die Mitarbeit in unserer Sozialberatungsstelle.

Die wöchentliche Arbeitszeit beträgt 19,5 Stunden.

Ausschreibung herunterladen ...weiterlesen "Gesucht: Mitarbeiter*in für die Sozialberatung"

Am 27. Januar 1945 befreite die Rote Armee die Überlebenden des Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau. Seit 1996 ist der 27. Januar ein offizieller Gedenktag der Bundesrepublik Deutschland, seit 2018 auch ein besonderer Gedenktag der Evangelischen Kirche.

"Die bösen Geister zeigen sich heute in neuem Gewand. Mehr noch: Sie präsentieren ihr antisemitisches, ihr völkisches, ihr autoritäres Denken als Antwort für die Zukunft, als neue Lösung für die Probleme unserer Zeit." So Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier in seiner Rede in Yad Vashem am 23. Januar 2020. Über diese Rede und weitere Veranstaltungen zum Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus war und ist viel in den Medien zu sehen, zu hören und zu lesen. Das ist gut und bitter nötig.

Nötig ist auch, dass wir dieser Entwicklung entgegegentreten, als Christen und als Staatsbürgerinnen. Einige Vorschläge, wie Sie diesen Gedenktag ganz prakisch würdigen und gestalten können: Vertiefen Sie Ihr Hintergrundwissen. Überlegen Sie, wie Sie rechten Parolen begegnen können. Beten Sie für Frieden, Freiheit, Gerechtigkeit. Drei Materialvorschläge zum Einstieg:

Antisemitismus ist Gotteslästerung. So einfach lässt sich die Position der Evangelischen Kirche zusammenfassen. Wir sind gefordert.

Peter Kirrinnis