Springe zum Inhalt

Ich glaube; hilf meinem Unglauben! Fünf Worte, über die es sich lohnt nachzudenken: Es ist der Hilfeschrei eines Vaters, der will, dass Jesus seinen epilepsiekranken Sohn heilt. Jesus kommentiert diesen Hilfeschrei nicht mit Worten - er handelt und heilt das kranke Kind. So können wir es im Markusevangelium nachlesen. Ohne diesen Kontext fiele es mir schwer, die Jahreslosung für mich zu erschließen. Sicher wird es im Laufe des Jahres Gelegenheit geben, dass wir uns in der Gemeinde darüber auszutauschen - zu einer ersten lädt der Klupp '91 ein.
...weiterlesen "Jahreslosung 2020"

"Ich glaube; hilf meinem Unglauben!" Zum Austausch über die Jahreslosung 2020 lädt der Klupp '91 ein, und zwar am Donnerstag, 16. Januar 2020, um 16.30 Uhr ins evangelische Gemeindeforum Auerberg, Helsinkistraße 4. Es spricht Pfarrer Martin Engels, Studienleiter des evangelischen Forums Bonn. Herzliche Einladung auch zum anschließenden Neujahrsumtrunk!

Logo des Evangelischen Forums Bonn

Verlag am Birnbach - Motiv von Stefanie Bahlinger, Mössingen

Elternabend am 20. Januar 2020 um 19.30 Uhr im Lukaszentrum. In der Reihe "O Gott, mein Kind stellt Fragen!" ist der Abend für alle, die sich einstellen wollen auf die Fragen ihrer Kinder und die nach Antworten suchen auch bei eigenen Zweifeln. Eltern aus der Kita, Eltern der Grundschulkinder, der Konfirmandengruppe und wer sonst Lust an der Diskussion hat – alle sind herzlich willkommen!

Foto: NASA, Apollo 8, 1968

Gemeinde mit mir - Presbyteriumswahl 2020Die Lukaskirchengemeinde wählt am 01. März 2020 wie alle Gemeinden der Evangelischen Kirche im Rheinland ein neues Presbyterium. Wir bitten alle Gemeindeglieder: Beteiligen Sie sich an der Wahl ihres Leitungsgremiums: Wählen Sie und laden Sie andere Gemeindeglieder zur Wahl ein.

Die wichtigsten Fakten und Termine

  • 03.-23. Februar 2020: Wählerverzeichnis liegt aus.
  • 01. März 2020: Wahl (Briefwahl ist möglich bis 28. Februar 2020, 16.00 Uhr.)
  • 22. März 2020: Amtseinführung

Den vollständigen Zeitplan können Sie im Anhang des Presbyteriumswahlgesetzes nachlesen. Über alles weitere informieren wir Sie durch Abkündigungen, Aushänge und hier.

Briefwahl

Wenn Sie wahlberechtigt sind, bekommen Sie automatisch eine Wahlbenachrichtigung und Briefwahlunterlagen. Die ausgefüllten Briefwahlunterlagen müssen bis zum 28. Februar 2020, 16.00 Uhr eingegangen sein.

Kirchenjahr nach der Ordnung der EKD, grafische Darstellung
Das Kirchenjahr, (c) EKiR
Jeder Sonn- und Feiertag im Jahr hat für uns Christen seinen eigenen Charakter, sein eigenes Thema. Die Abfolge dieser Themen nennt sich Kirchenjahr oder Liturgischer Kalender. Das Kirchenjahr war nicht von Anfang an fest gegeben. Es hat sich erst mit der Zeit zu seinem heutigen Umfang entwickelt. Und es ist auch nicht bei allen Kirchen genau gleich.

Der Charakter der Sonn- und Feiertage drückt sich vor allem in den Liedern und biblischen Texten aus, die wir im Gottesdienst singen, lesen und hören. Die Ordnung der Texte nennt sich Perikopenordnung. In unserem Gesangbuch findet sich eine Ordnung aus den 70er Jahren des letzten Jahrhunderts. Sie wurde bis vor kurzem in allen Gliedkirchen der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) verwendet. Am ersten Advent des letzten Jahres wurde nun in den meisten Gemeinden eine neue Ordnung eingeführt. Dem war eine über ein Jahrzehnt dauernde Probephase mit verschiedenen Entwürfen in einzelnen Gemeinden vorausgegangen. In unserer Gemeinde hatten wir seit Advent 2012 einen Entwurf in Gebrauch, der unter dem Motto "Die ganze Bibel zu Wort kommen lassen" stand. Im Mai hat unsere Gemeindeleitung beschlossen, ab Pfingsten auch bei uns die neue EKD-weite Ordnung zu verwenden.
...weiterlesen "Neue Lieder und Texte im Gottesdienst"

An der Schwelle des Abends halten wir gemeinsam inne, schauen zurück auf die Erlebnisse des Tages, auf das Getane, aber auch auf das Unerledigte. Wir verlassen uns auf die Gegenwart Gottes und vertrauen Ihm die Menschen und Ereignisse an, die uns bewegen.

Das gemeinsame Tagzeitengebet zählt zu den ältesten Gebetsformen der Christenheit. In Psalmen und Liedern bringt es Lob und Klage, Ängste und Zuversicht zum Ausdruck. Eigenes und Anliegen unseres Stadtteils kommen vor Gott zur Sprache.

Auch das erste Halbjahr 20202 steht unter dem Wort "Ich will Psalmen singen mit dem Geist und will auch Psalmen singen mit dem Verstand" (1. Korinther 14,15). Entsprechend sind die einzelnen Abende jeweils einem Psalmvers gewidmet.

Sie sind herzlich zur Mitfeier eingeladen, immer am zweiten Samstag im Monat um 18 Uhr in St. Franziskus, Adolfstr. 77.

Mehr zu den einzelnen Terminen lesen >> oder Informationsblatt herunterladen

Stefan Schäfer, Koch in der KiTa "Der kleine Lukas"
Rührei für das Elternfrühstück im Familienzentrum
"Ich liebe meine Arbeit!" Seit Anfang März ist Stefan Schneider unser Kitakoch. Als Nachfolger von Uschi Reitz-Hertzmann hatte er hohe Erwartungen zu erfüllen. Aber "die neue Uschi" hat das sehr gut gemacht. Stefan Schneider arbeitet sehr gerne in der Kita, mit Leib und Seele. "Allein schon für diese Kinder zu arbeiten ist superschön." Die Kinder und ihr Koch sind im regen Austausch. "Das möchte ich nicht missen. Das ist eine abwechslungsreiche Arbeit".
...weiterlesen "KiTa: Mehr neue Kräfte"

Franziska Ziegler - Porträtfoto
Franziska Ziegler, Foto: privat
"Bist du die neue Waltraud?" kommt da mal als Frage auf aus Kindermund in der Kita.

Ja, das ist sie: Franziska Ziegler, die neue Leiterin der Kindertagesstätte und des Familienzentrums. Die Neue, die in den letzten zwei Monaten von Waltraud Mertens eingearbeitet wurde, die Neue, die das große Erbe hochschätzt und viel von dem bewahren will, was seit Jahrzehnten gewachsen ist an Kindergarten-, -tagesstättenarbeit in unserer Gemeinde:
...weiterlesen "KiTa: Mit neuen Kräften"

Porträtfoto Waltraud Mertens
Waltraud Mertens, Foto: M. Röhm
"Was wir gemeinsam als Team erreicht haben, erfüllt mich mit Stolz und Zufriedenheit." - Nach 43 Jahren beendet Waltraud Mertens ihren Dienst.

Am 1. September 1976, begann Waltraud Mertens im Kindergarten und Hort der Lukaskirchengemeinde Bonn. Acht Jahre später, am 1. August 1984, übernahm sie die Leitung. Zum 1. August wird sie nun das Evangelische Familienzentrum und Kindertagesstätte „Der kleine Lukas“ verlassen, denn der nächste Lebensabschnitt, der Ruhestand, steht vor der Tür.

Lesen Sie hier, was Frau Mertens in über vier Jahrzehnten alles erlebt, mitgestaltet und geprägt hat. Das Gespräch führte Margrit Röhm.
...weiterlesen "Eine Ära geht zu Ende"