Springe zum Inhalt

Seit Ostern 2018 feiern wir unsere Gottesdienste nach einem neu festgelegten Modell. Damit ist nun hinreichend Zeit vergangen, um die Erfahrungen aufzunehmen, sich über die Vorteile auszutauschen und Verbesserungsmöglichkeiten zu hören. Aus diesem Grund verteilen wir mit dem neuen Gemeindebrief und auch hier einen Fragebogen (Download), mit dem das Presbyterium die festgelegten Kriterien überprüfen und das Modell weiter entwickeln möchte. Nutzen Sie diese Chance bis zum 01. Dezember 2019 und geben Sie uns Ihre Rückmeldung zu dem Gottesdienstmodell!
...weiterlesen "Zur Bewertung der neuen Gottesdienststruktur – Evaluation"

Porträt Jan-Hendrik Otto, Vikar in der Evangelischen Lukaskirchengemeinde Bonn
Vikar Jan-Hendrik Otto
40 Tage - Expedition zum ICH: Ein neues Angebot im September / Oktober: Glaube ich? Was glaube ich eigentlich? Oder: Was hat Gott mit meinem Leben zu tun? Gar nicht so einfach zu beantworten, diese Fragen. Und es gibt noch so viele mehr! Aber wer, wenn nicht wir selbst, könnte sich auf den Weg machen, Antworten zu finden?

Dazu möchte ich Sie einladen: sich mit mir und anderen Menschen verschiedenen Alters auf den Weg zu machen, um Ihren Fragen nachzugehen und Antworten zu suchen. Wir brechen gemeinsam auf zu einer Expedition, genauer gesagt zur „Expedition zum ICH“, wie das Buch von Klaus Douglass heißt, das uns neben Ihren Fragen als Gesprächsgrundlage dient.
...weiterlesen "Von Glaube und Unglaube"

Die Adventssammlung vom 16. November bis 7. Dezember 2019 steht unter dem Leitwort "Zeichen setzen".Adventssammlung Diakonie 2019 unter dem Leitwort "Zeichen setzen" - Plakatmotiv

Zeichen und Wunder

"Es geschehen noch Zeichen und Wunder", sagt der Volksmund, wenn etwas Überraschendes und Unerwartetes passiert. Die Redensart geht auf Luthers Bibelübersetzung zurück, dort ist an vielen Stellen von "Zeichen und Wundern" die Rede. Zum Beispiel die "Zeichen und Wunder", die Jesus gewirkt hat. Sie verweisen auf das Reich Gottes. Sie sind Hinweis und Hoffnungszeichen darauf, wie ein Leben in Fülle nach Gottes Verheißung sein wird.

...weiterlesen "Diakoniesammlung 2019"

Sumi Hwang, Sopran; Thomas Neuhoff, Klavier. Sonntag, 29. September 2019, 17:00 Uhr. Lukaskirche Bonn, Kaiser-Karl-Ring 25a. Die koreanische Sopranistin Sumi Hwang, Preisträgerin internationaler Gesangswettbewerbe, ist in Bonn besonders durch ihre Auftritte am hiesigen Opernhaus bekannt. Sie singt zum 200. Geburtstag von Clara Schumann ein Programm mit Liedern der unter ihrem Mädchennamen Clara Wieck berühmt gewordenen Pianistin, die ihren 1856 in Bonn verstorbenen Mann um fast 40 Jahre überlebte. Dazu erklingen von Robert Schumann eine Auswahl seiner "Myrthen" und der Zyklus "Frauenliebe und -leben." Susanne und Ludwig Egener lesen aus Briefen und Zeitdokumenten. Eintritt frei!
Foto: Ieva Kloka

Zum Erntedank-Familiengottesdienst am 29. September um 10.30 Uhr in der Lukaskirche laden wir Sie herzlich ein. Die Kinder der Kita gestalten den Gottesdienst mit. Im Anschluss gibt es einen kleinen Mittagsimbiss im Gemeindesaal.

Der Posaunenchor eröffnet die Adventszeit und unseren Adventsbasar am Samstag, 30. November 2019, um 14 Uhr im Lukas-Zentrum, Kaiser-Karl-Ring 25a.

Am Sonntag, 01. Dezember 2019, um 14 Uhr spielen die Kornettgruppen der Bernhard- und Münsterschule am gleiche Ort Adventslieder.

Am letzten Sonntag des Kirchenjahres, dem Totensonntag, gedenken wir noch einmal der in diesem Jahr aus unserer Gemeinde Verstorbenen, indem wir ihre Namen verlesen und dazu Kerzen anzünden. Als Christinnen und Christen glauben wir, dass die Liebe Gottes stärker ist als der Tod und unsere Verstorbenen in dieser Liebe Gottes ewig gut aufgehoben sind.

Sie sind herzlich eingeladen zu unseren Gedenkgottesdiensten am Sonntag, 24. November 2019:

  • Familiengottesdienst in der Lukaskirche um 10.30 Uhr:
    Liturgie und Predigt: Pfarrer Michael Schäfer
  • Gottesdienst mit Abendmahl im Gemeindeforum Auerberg um 10.30 Uhr:
    Christoph Aißlinger (Viola) und Thomas Neuhoff (Klavier) gestalten den Gottesdienst musikalisch mit Musik von Clara und Robert Schumann und Paul Hindemith. Liturgie und Predigt: Pfarrerin Michaela Schuster

Außerdem haben Sie die Gelegenheit, an einer ökumenischen Lichterandacht auf dem Nordfriedhof um 15 Uhr teilzunehmen - mit Pfarrerin M. Schuster und Diakon F. Botermann von St. Thomas Morus. Da die Kapelle nicht zur Verfügung steht, treffen wir uns am Zelt nahe dem Haupteingang.

Johann Sebastian Bach: Kantate Nr. 47 "Wer sich selbst erhöhet, der soll erniedriget werden".  Erster Satz, Seite 4 der Originalhandschrift
J. S. Bach, Kantate Nr. 47, erster Satz. Originalhandschrift. Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz
Am Mittwoch, 20. November feiern wir um 20 Uhr in der Lukaskirche einen ökumenischen Gottesdienst zum Buß- und Bettag gemeinsam mit der katholischen Kirchengemeinde St. Petrus. In diesem Gottesdienst erklingt die Kantate Nr. 47 "Wer sich selbst erhöhet, der soll erniedriget werden" von Johannn Sebastian Bach. Unter der Leitung von Thomas Neuhoff musizieren Milena Schuster, Sopran, Frederik Schauhoff, Bass, die Auerberger Kantorei und das Rheinische Barockorchester.