Springe zum Inhalt

Mit Hagar ankommen. Titelseite des Mirjamhefts 2019Mirjamgottesdienst am Freitag, 04. Oktober 2019 um 18.30 Uhr im Gemeindeforum.

Der Mirjamgottesdienst ist ein Ergebnis der weltweiten ökumenischen Dekade (1988-1998) "Kirchen in Solidarität mit den Frauen".

Die Prophetin Mirjam ist die Namensgeberin. Im Mittelpunkt des Gottesdienstes stehen entweder Frauengestalten der Bibel, weibliche Gottesbilder oder die Lebenswirklichkeit von Frauen in allen
Zeiten und Kulturen.

In diesem Jahr dreht sich alles um die biblische Geschichte von Hagar, die mit ihrem Sohn Ismael fliehen musste, vom Tod bedroht war und von Gott gerettet wurde. Ein hochaktuelles Thema, das uns unter dem Motto "Mit Hagar ankommen" fragen lässt, was "ankommen" in all seiner Vielschichtigkeit bedeutet.

Zur Feier des Mirjamgottesdienstes am 04. Oktober 2019 um 18.30 h im Gemeindeforum sind Sie alle, Frauen wie Männer, herzlich eingeladen. Im Anschluss an den Gottesdienst feiern wir weiter bei Brot, Käse und Wein.

Pfarrerin Michaela Schuster

Gemeinde mit mir - Presbyteriumswahl 2020Die Lukaskirchengemeinde wählt am 01. März 2020 wie alle Gemeinden der Evangelischen Kirche im Rheinland ein neues Presbyterium. Wir bitten alle Gemeindeglieder: Beteiligen Sie sich an der Wahl ihres Leitungsgremiums: Wählen Sie und laden Sie andere Gemeindeglieder zur Wahl ein.

Die wichtigsten Fakten und Termine

  • 17. November 2019: Gemeindeversammlung mit Vorstellung der Kandidatinnen und Kandidaten
  • 03.-23. Februar 2020: Wählerverzeichnis liegt aus.
  • 01. März 2020: Wahl (Briefwahl ist möglich bis 28. Februar 2020, 16.00 Uhr.)
  • 22. März 2020: Amtseinführung

Den vollständigen Zeitplan können Sie im Anhang des Presbyteriumswahlgesetzes nachlesen. Über alles weitere informieren wir Sie durch Abkündigungen, Aushänge und hier.

Briefwahl

Wenn Sie wahlberechtigt sind, bekommen Sie automatisch eine Wahlbenachrichtigung und Briefwahlunterlagen. Die ausgefüllten Briefwahlunterlagen müssen bis zum 28. Februar 2020, 16.00 Uhr eingegangen sein.

Kirchenjahr nach der Ordnung der EKD, grafische Darstellung
Das Kirchenjahr, (c) EKiR
Jeder Sonn- und Feiertag im Jahr hat für uns Christen seinen eigenen Charakter, sein eigenes Thema. Die Abfolge dieser Themen nennt sich Kirchenjahr oder Liturgischer Kalender. Das Kirchenjahr war nicht von Anfang an fest gegeben. Es hat sich erst mit der Zeit zu seinem heutigen Umfang entwickelt. Und es ist auch nicht bei allen Kirchen genau gleich.

Der Charakter der Sonn- und Feiertage drückt sich vor allem in den Liedern und biblischen Texten aus, die wir im Gottesdienst singen, lesen und hören. Die Ordnung der Texte nennt sich Perikopenordnung. In unserem Gesangbuch findet sich eine Ordnung aus den 70er Jahren des letzten Jahrhunderts. Sie wurde bis vor kurzem in allen Gliedkirchen der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) verwendet. Am ersten Advent des letzten Jahres wurde nun in den meisten Gemeinden eine neue Ordnung eingeführt. Dem war eine über ein Jahrzehnt dauernde Probephase mit verschiedenen Entwürfen in einzelnen Gemeinden vorausgegangen. In unserer Gemeinde hatten wir seit Advent 2012 einen Entwurf in Gebrauch, der unter dem Motto "Die ganze Bibel zu Wort kommen lassen" stand. Im Mai hat unsere Gemeindeleitung beschlossen, ab Pfingsten auch bei uns die neue EKD-weite Ordnung zu verwenden.
...weiterlesen "Neue Lieder und Texte im Gottesdienst"

Porträt Jan-Hendrik Otto, Vikar in der Evangelischen Lukaskirchengemeinde Bonn
Vikar Jan-Hendrik Otto
40 Tage - Expedition zum ICH: Ein neues Angebot im September / Oktober: Glaube ich? Was glaube ich eigentlich? Oder: Was hat Gott mit meinem Leben zu tun? Gar nicht so einfach zu beantworten, diese Fragen. Und es gibt noch so viele mehr! Aber wer, wenn nicht wir selbst, könnte sich auf den Weg machen, Antworten zu finden?

Dazu möchte ich Sie einladen: sich mit mir und anderen Menschen verschiedenen Alters auf den Weg zu machen, um Ihren Fragen nachzugehen und Antworten zu suchen. Wir brechen gemeinsam auf zu einer Expedition, genauer gesagt zur „Expedition zum ICH“, wie das Buch von Klaus Douglass heißt, das uns neben Ihren Fragen als Gesprächsgrundlage dient.
...weiterlesen "Von Glaube und Unglaube"

Porträtfoto Waltraud Mertens
Waltraud Mertens, Foto: M. Röhm
"Was wir gemeinsam als Team erreicht haben, erfüllt mich mit Stolz und Zufriedenheit." - Nach 43 Jahren beendet Waltraud Mertens ihren Dienst.

Am 1. September 1976, begann Waltraud Mertens im Kindergarten und Hort der Lukaskirchengemeinde Bonn. Acht Jahre später, am 1. August 1984, übernahm sie die Leitung. Zum 1. August wird sie nun das Evangelische Familienzentrum und Kindertagesstätte „Der kleine Lukas“ verlassen, denn der nächste Lebensabschnitt, der Ruhestand, steht vor der Tür.

Lesen Sie hier, was Frau Mertens in über vier Jahrzehnten alles erlebt, mitgestaltet und geprägt hat. Das Gespräch führte Margrit Röhm.
...weiterlesen "Eine Ära geht zu Ende"

Ein Workshop für alle Blechblas- und Rhythmusinstrumente: Posaunenchor op Kölsch: 15.02.2020, 09.00-16.00 Uhr, Bonn.

Im neuen Jahr startet im Rheinland die ‚Fünfte Jahreszeit‘ durch: Statt Pauken und Trompeten haben die ‚decke Trumm‘ und dickes Blech Hochkonjunktur. Wer sich die Kölschen Texte zwischen Spaß und Melancholie genau anschaut, findet viele Bezüge zu Gott und Religion - mal herzlich-deftig, mal kritisch-nachdenklich: So bringen Brings mit „Halleluja“ Säle zum Schunkeln und Stoßgebete wie „Oh, leever Jot, giv uns Wasser …“ werden gen Himmel geschickt.

Karnevalsgottesdienste zeigen: Wenn die Auswahl stimmt gehen Karneval und Kirche gut zusammen – und das sogar problemlos ökumenisch. Doch was für die Zuhörer so leicht daherkommt, ist musikalisch gar nicht so einfach: Einflüsse aus allen Genres und Rhythmen der ganzen Welt prägen die mitreißenden Melodien. Mit Blechbläsern und Percussion (vom „Schüttelei“ über Trommel bis Schlagzeug) wird ein gottesdiensttaugliches augenzwinkernd-rheinisches Repertoire erarbeitet Denn: „Als unser Vatter do bovven de Welt jemaat, do hät hä et schönste Fleckche Ääd he an d’r Rhing jelat“.

Erhard Schwartz

Posaunenchor: Das Jahresprogramm 2019 ist online. Und nach wie vor sind Interessierte eingeladen mitzuspielen.


Ökumenische Stadtteilvesper: Am zweiten Samstag im Monat um 18.00 in St. Franziskus, Adolfstr. 77. Die Katholische Kirchengemeinde St. Petrus und die Evangelische Lukaskirchengemeinde laden gemeinsam ein. Das erste Halbjahr 2019 steht unter dem Wort "Ich will Psalmen singen mit dem Geist und will auch Psalmen singen mit dem Verstand" (1. Korinther 14,15). Entsprechend sind die einzelnen Abende jeweils einem Psalmvers gewidmet. Mehr erfahren >>.


Abendandacht im Auerberg: Am zweiten Montag im Monat um 18.00 im Evangelischen Gemeindeforum, Helsinkistr. 4. Mehr erfahren >>.


Ökumenisches Taizégebet: Am dritten Samstag im Monat um 18.00 in der Lukaskirche. Auch hier laden die Evangelische Lukaskirchengemeinde und die Katholische Kirchengemeinde St. Petrus gemeinsam ein. Mehr erfahren >>.


Ökumenischer Bibelgespächskreis im Auerberg: Am vierten Dienstag im Monat um 20.00 Uhr, abwechselnd im Evangelischen Gemeindeforum und im Pfarrheim St. Bernhard. Im ersten Halbjahr 2019 beschäftigen wir uns Geschichten aus dem Alten Testament, in denen von Begegnungen mit Gott berichtet wird, die uns widerprüchlich vorkommen. Mehr erfahren >>.


Ökumenischer Seniorenkreis Klupp '91: Termine und Themen für das erste Halbjahr 2019 stehen fest und sind hier nachzulesen.

Ausschreibung Erzieher*in als PDF herunterladen

Die Evangelische Lukaskirchengemeinde Bonn sucht für die Kindertagesstätte "Der kleine Lukas" ab sofort eine/n

Erzieher/in (Fachkraft, unbefristet)
(Vollzeit 39 Wochenstunden oder 2 Teilzeitstellen)
für den Einsatz in U-3 und Ü-3 Gruppen

Wir bieten:

  • putzmuntere, neugierige, aufgeschlossene Kinder in vier Tagesstättengruppen
  • ein kinderfreundliches Haus mit guter Atmosphäre
  • ein lebendiges, kollegiales Team, engagierte Eltern und eine offene Gemeinde
  • ein pädagogisches Konzept als Leitfaden
  • Gestaltungs- und Entwicklungsspielraum
  • Vergütung nach BAT-KF

Wir erwarten:

  • Freude am Umgang mit den Kindern und den vielfältigen Aufgaben einer Kita
  • Flexibilität bei der Gestaltung der Arbeitszeit
  • Eigeninitiative und Selbständigkeit in der pädagogischen Arbeit
  • eine verantwortungsvolle und konstruktive Zusammenarbeit
  • Kooperationsbereitschaft gegenüber dem Team, den Eltern und dem Träger
  • Bereitschaft zur Fortbildung

Bewerber*innen, die einer christlichen Kirche angehören, senden Ihre schriftliche Bewerbung an:

Evangelisches Familienzentrum und Kindertagesstätte „Der kleine Lukas“
Nordstr. 1
53111 Bonn
oder online an Frau Waltraud Mertens, Email w.mertens@lukaskirche-bonn.de.

Auskunft erteilt gerne:
Die Einrichtungsleiterin Frau Waltraud Mertens
Telefon: 0228 691094
Email: w.mertens@lukaskirche-bonn.de.

Ausschreibung Erzieher*in als PDF herunterladen

United Theological College Bangalore (UTC): Kapelle und Verwaltungstrakt
United Theological College Bangalore (UTC): Kapelle und Verwaltungstrakt
Herzliche Einladung zu einem Indien-Abend: Pfarrerin Michaela Schuster berichtet aus ihrem Studiensemester in Südindien: Montag, 23. September 2019, 19.30 Uhr, Gemeindeforum Auerberg.

Hindutempel in Bengaluru
Hindutempel in Bengaluru
Im Rahmen Ihres Kontaktstudiums von November 2018 bis März 2019 studierte Pfarrerin Schuster am United Theological College Bangalore (UTC) in Südindien. Sie wird darüber berichten, wie Theologie in Indien gelehrt und studiert wird und wie sie selbst das Studium und das Leben am College erlebt hat. Wir werden etwas über die Entwicklung der evangelischen Theologie in Indien erfahren, bis hin zu spezifisch indischen Themen wie der Dalit-Theologie. Auch die indische Kirchen- und Missionsgeschichte wird Thema sein. Schließlich kann bedacht werden, was die Erkenntnisse und Erfahrungen aus diesem Kontaktstudium für unsere Gemeinde bedeuten können.

Foto oben: Blumen(girlanden)markt in Bengaluru (Bangalore). Alle Fotos: Michaela Schuster