Springe zum Inhalt

Johann Sebastian Bach: Kantate Nr. 47 "Wer sich selbst erhöhet, der soll erniedriget werden".  Erster Satz, Seite 4 der Originalhandschrift
J. S. Bach, Kantate Nr. 47, erster Satz. Originalhandschrift. Staatsbibliothek zu Berlin – Preußischer Kulturbesitz
Am Mittwoch, 20. November feiern wir um 20 Uhr in der Lukaskirche einen ökumenischen Gottesdienst zum Buß- und Bettag gemeinsam mit der katholischen Kirchengemeinde St. Petrus. In diesem Gottesdienst erklingt die Kantate Nr. 47 "Wer sich selbst erhöhet, der soll erniedriget werden" von Johannn Sebastian Bach. Unter der Leitung von Thomas Neuhoff musizieren Milena Schuster, Sopran, Frederik Schauhoff, Bass, die Auerberger Kantorei und das Rheinische Barockorchester.

Seit Ostern 2018 feiern wir unsere Gottesdienste nach einem neu festgelegten Modell. Damit ist nun hinreichend Zeit vergangen, um die Erfahrungen aufzunehmen, sich über die Vorteile auszutauschen und Verbesserungsmöglichkeiten zu hören. Aus diesem Grund verteilen wir mit dem neuen Gemeindebrief und auch hier einen Fragebogen (Download), mit dem das Presbyterium die festgelegten Kriterien überprüfen und das Modell weiter entwickeln möchte. Nutzen Sie diese Chance bis zum 01. Dezember 2019 und geben Sie uns Ihre Rückmeldung zu dem Gottesdienstmodell!
...weiterlesen "Zur Bewertung der neuen Gottesdienststruktur – Evaluation"

Gemeinde mit mir - Presbyteriumswahl 2020Die Lukaskirchengemeinde wählt am 01. März 2020 wie alle Gemeinden der Evangelischen Kirche im Rheinland ein neues Presbyterium. Wir bitten alle Gemeindeglieder: Beteiligen Sie sich an der Wahl ihres Leitungsgremiums: Wählen Sie und laden Sie andere Gemeindeglieder zur Wahl ein.

Die wichtigsten Fakten und Termine

  • 17. November 2019: Gemeindeversammlung mit Vorstellung der Kandidatinnen und Kandidaten
  • 03.-23. Februar 2020: Wählerverzeichnis liegt aus.
  • 01. März 2020: Wahl (Briefwahl ist möglich bis 28. Februar 2020, 16.00 Uhr.)
  • 22. März 2020: Amtseinführung

Den vollständigen Zeitplan können Sie im Anhang des Presbyteriumswahlgesetzes nachlesen. Über alles weitere informieren wir Sie durch Abkündigungen, Aushänge und hier.

Briefwahl

Wenn Sie wahlberechtigt sind, bekommen Sie automatisch eine Wahlbenachrichtigung und Briefwahlunterlagen. Die ausgefüllten Briefwahlunterlagen müssen bis zum 28. Februar 2020, 16.00 Uhr eingegangen sein.

Bachkantate zum Buß- und Bettag

Die Kantate Nr. 47 Wer sich selbst erhöhet, der soll erniedriget werden von Johann Sebastian Bach wird am Mittwoch, 20. November 2019, im ökumenischen Gottesdienst zum Buß- und Bettag um 20 Uhr in der Lukaskirche zu hören sein. Unter der Leitung von Thomas Neuhoff musizieren Milena Schuster, Sopran, Frederik Schauhoff, Bass, die Auerberger Kantorei und das Rheinische Barockorchester.


TubaChristmas

Der Posaunenchor spielt am Samstag, 30.11.2019 ab 14.00 Uhr im Lukas-Zentrum im Rahmen des Adventsbasars unter dem Motto "TubaChristmas" Musik zur Einstimmung auf die Adventszeit.


modus novus: Videntes stellam

"Als sie den Stern erblickten": Unter diesem Motto ist der Kammerchor modus novus am Sonntag, 15. Dezember, um 16 Uhr in der Lukaskirche zu Gast. Unter der Leitung von Professor Fritz ter Wey erklingt festliche Musik zur Weihnachtszeit: Die Quatre motets pour le temps de Noël von Francis Poulenc, Werke von Francis Poulenc und Franz Biebl und bekannte Weihnachtslieder aus dem Liederbuch des Thomanerchores Leipzig erklingen. Eintritt frei - Spenden sind willkommen.


200 Jahre Clara Schumann und Theodor Fontane

Am Samstag, 21. Dezember 2019, um 20.00 Uhr Gemeideforum Auerberg gedenken wir der zweihundertsten Geburtstage der Pianistin und Komponistin Clara Schumann und des Schriftstellers Theodor Fontane in einer musikalisch-literatischen Soirée. Es musizieren und rezitieren Hannah Kirrinnis, Sopran, Eliina Sauliite, Oboe, Christoph Aißlinger, Viola, Thomas Neuhoff, Klavier und Susanne und Ludwig Egener, Rezitation. Eintritt frei.

Musikalisches in Kürze zum Vormerken: Mittwoch, 20. November, 20 Uhr, Lukaskirche: Ökumenischer Gottesdienst zum Buß- und Bettag mit der Kantate Nr. 47 Wer sich selbst erhöhet, der soll erniedriget werden von Johann Sebastian Bach. • Samstag, 30. November, 14 Uhr, Lukas-Zentrum: TubaChristmas - Musik zur Einstimmung auf die Adventszeit mit dem Posaunenchor. • Sonntag, 15. Dezember, 16 Uhr, Lukaskirche: Festliche Chormusik zur Weihnachtszeit mit dem Kammerchor modus novus. • Samstag, 21. Dezember, 20 Uhr, Gemeindeforum Auerberg: Musikalisch-literarische Soirée: 200 Jahre Clara Schumann / 200 Jahre Theodor Fontane. • Lesen Sie mehr ...

Kirchenjahr nach der Ordnung der EKD, grafische Darstellung
Das Kirchenjahr, (c) EKiR
Jeder Sonn- und Feiertag im Jahr hat für uns Christen seinen eigenen Charakter, sein eigenes Thema. Die Abfolge dieser Themen nennt sich Kirchenjahr oder Liturgischer Kalender. Das Kirchenjahr war nicht von Anfang an fest gegeben. Es hat sich erst mit der Zeit zu seinem heutigen Umfang entwickelt. Und es ist auch nicht bei allen Kirchen genau gleich.

Der Charakter der Sonn- und Feiertage drückt sich vor allem in den Liedern und biblischen Texten aus, die wir im Gottesdienst singen, lesen und hören. Die Ordnung der Texte nennt sich Perikopenordnung. In unserem Gesangbuch findet sich eine Ordnung aus den 70er Jahren des letzten Jahrhunderts. Sie wurde bis vor kurzem in allen Gliedkirchen der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) verwendet. Am ersten Advent des letzten Jahres wurde nun in den meisten Gemeinden eine neue Ordnung eingeführt. Dem war eine über ein Jahrzehnt dauernde Probephase mit verschiedenen Entwürfen in einzelnen Gemeinden vorausgegangen. In unserer Gemeinde hatten wir seit Advent 2012 einen Entwurf in Gebrauch, der unter dem Motto "Die ganze Bibel zu Wort kommen lassen" stand. Im Mai hat unsere Gemeindeleitung beschlossen, ab Pfingsten auch bei uns die neue EKD-weite Ordnung zu verwenden.
...weiterlesen "Neue Lieder und Texte im Gottesdienst"

Porträt Jan-Hendrik Otto, Vikar in der Evangelischen Lukaskirchengemeinde Bonn
Vikar Jan-Hendrik Otto
40 Tage - Expedition zum ICH: Ein neues Angebot im September / Oktober: Glaube ich? Was glaube ich eigentlich? Oder: Was hat Gott mit meinem Leben zu tun? Gar nicht so einfach zu beantworten, diese Fragen. Und es gibt noch so viele mehr! Aber wer, wenn nicht wir selbst, könnte sich auf den Weg machen, Antworten zu finden?

Dazu möchte ich Sie einladen: sich mit mir und anderen Menschen verschiedenen Alters auf den Weg zu machen, um Ihren Fragen nachzugehen und Antworten zu suchen. Wir brechen gemeinsam auf zu einer Expedition, genauer gesagt zur „Expedition zum ICH“, wie das Buch von Klaus Douglass heißt, das uns neben Ihren Fragen als Gesprächsgrundlage dient.
...weiterlesen "Von Glaube und Unglaube"

Stefan Schäfer, Koch in der KiTa "Der kleine Lukas"
Rührei für das Elternfrühstück im Familienzentrum
"Ich liebe meine Arbeit!" Seit Anfang März ist Stefan Schneider unser Kitakoch. Als Nachfolger von Uschi Reitz-Hertzmann hatte er hohe Erwartungen zu erfüllen. Aber "die neue Uschi" hat das sehr gut gemacht. Stefan Schneider arbeitet sehr gerne in der Kita, mit Leib und Seele. "Allein schon für diese Kinder zu arbeiten ist superschön." Die Kinder und ihr Koch sind im regen Austausch. "Das möchte ich nicht missen. Das ist eine abwechslungsreiche Arbeit".
...weiterlesen "KiTa: Mehr neue Kräfte"

Franziska Ziegler - Porträtfoto
Franziska Ziegler, Foto: privat
"Bist du die neue Waltraud?" kommt da mal als Frage auf aus Kindermund in der Kita.

Ja, das ist sie: Franziska Ziegler, die neue Leiterin der Kindertagesstätte und des Familienzentrums. Die Neue, die in den letzten zwei Monaten von Waltraud Mertens eingearbeitet wurde, die Neue, die das große Erbe hochschätzt und viel von dem bewahren will, was seit Jahrzehnten gewachsen ist an Kindergarten-, -tagesstättenarbeit in unserer Gemeinde:
...weiterlesen "KiTa: Mit neuen Kräften"

Porträtfoto Waltraud Mertens
Waltraud Mertens, Foto: M. Röhm
"Was wir gemeinsam als Team erreicht haben, erfüllt mich mit Stolz und Zufriedenheit." - Nach 43 Jahren beendet Waltraud Mertens ihren Dienst.

Am 1. September 1976, begann Waltraud Mertens im Kindergarten und Hort der Lukaskirchengemeinde Bonn. Acht Jahre später, am 1. August 1984, übernahm sie die Leitung. Zum 1. August wird sie nun das Evangelische Familienzentrum und Kindertagesstätte „Der kleine Lukas“ verlassen, denn der nächste Lebensabschnitt, der Ruhestand, steht vor der Tür.

Lesen Sie hier, was Frau Mertens in über vier Jahrzehnten alles erlebt, mitgestaltet und geprägt hat. Das Gespräch führte Margrit Röhm.
...weiterlesen "Eine Ära geht zu Ende"