Springe zum Inhalt

„Kommt, alles ist bereit”: Mit der Bibelstelle des Festmahls aus Lukas 14 laden die slowenischen Frauen ein zum Weltgebetstag am 1. März 2019. Ihr Gottesdienst entführt uns in das Naturparadies zwischen Alpen und Adria, Slowenien. Und er bietet Raum für alle. Es ist noch Platz – besonders für all jene Menschen, die sonst ausgegrenzt werden wie Arme, Geflüchtete, Kranke und Obdachlose. Die Künstlerin Rezka Arnuš hat dieses Anliegen in ihrem Titelbild symbolträchtig umgesetzt. In über 120 Ländern der Erde rufen ökumenische Frauengruppen damit zum Mitmachen beim Weltgebetstag auf. Im Anschluss an der Gottesdienst lädt das Vorbereitungsteam herzlich zu selbst hergestellten Köstlichkeiten aus Slowenien ein.

Das Auerberger ökumenische Vorbereitungsteam lädt herzlich ins Gemeindeforum Auerberg ein.

Freitag, 1. März 2019, 18.30 Uhr: Länderinformation
Freitag, 1. März 2019, 19.00 Uhr: Ökumenischer Gottesdienst
...weiterlesen "Weltgebetstag 2019"

Der dritte Sonntag nach Epiphanias fällt auf den 27. Januar, den Tag des Gedenkens an die Opfer des Nationalsozialismus. Die EKD hat diesen Tag in der revidierten Perikopenordnung von 2018 als Gedenktag aufgenommen. Thema der Gottesdienste am 26. und 27. Januar 2019 (im Evangelischen Gemeindeforum Auerberg) wird das Gedenken an die Opfer des Nationalsozialismus sein. Pastorin Dr. Beate Sträter predigt über die Geschichte von Kain und Abel, Genesis 4, 1-10. Die Epistel steht in Epheser 4, 25-32 und das Evangelium in Lukas 22, 54-62.

Im Gottesdienst am Sonntag, 27. Januar, ist Musik zu hören, die im Nationalsozialismus verboten war: Annett Reischert-Bruckmann singt aus Psalm 42 von Felix Mendelssohn Bartholdy und jiddische Lieder von Viktor Ullmann, die in Theresienstadt entstanden sind.

Im Vorabendgottesdienst am Samstag, 26. Januar, wird die Predigt einen Bibliolog zur Geschichte von Kain und Abel enthalten.

... 50 Jahre Lukaskirchengemeinde: Am vierten Advent 1958 ist die Lukaskirche in einem feierlichen Gottesdienst in Dienst gestellt worden. 1968 wurde die Lukaskirchengemeinde gegründet, indem die Kirchengemeinde Bonn-Mitte in die Kreuzkichengemeinde und die Lukaskirchengemeinde aufgeteilt wurde. Diese Jubiläen wollen wir auf vielfältige Wiese feiern.

Logo der Evangelischen Lukaskirchengemeinde Bonn Die Jubiläumsveranstaltungen im Überblick:
...weiterlesen "60 Jahre Lukaskirche und …"

An der Schwelle des Abends halten wir gemeinsam inne, schauen zurück auf die Erlebnisse des Tages, auf das Getane, aber auch auf das Unerledigte. Wir verlassen uns auf die Gegenwart Gottes und vertrauen Ihm die Menschen und Ereignisse an, die uns bewegen.

Das gemeinsame Tagzeitengebet zählt zu den ältesten Gebetsformen der Christenheit. In Psalmen und Liedern bringt es Lob und Klage, Ängste und Zuversicht zum Ausdruck. Eigenes und Anliegen unseres Stadtteils kommen vor Gott zur Sprache.

Das erste Halbjahr 2019 steht unter dem Wort "Ich will Psalmen singen mit dem Geist und will auch Psalmen singen mit dem Verstand" (1. Korinther 14,15). Entsprechend sind die einzelnen Abende jeweils einem Psalmvers gewidmet.

Sie sind herzlich zur Mitfeier eingeladen, immer am zweiten Samstag im Monat um 18 Uhr in St. Franziskus, Adolfstr. 77.

Mehr zu den einzelnen Terminen lesen >> oder Informationsblatt herunterladen

Gebetswoche für die Einheit der Christen - LogoAnlässlich der Gebetswoche für die Einheit der Christen feiert die Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen Bonn am Sonntag, den 20. Januar, in der Krypta der Kreuzkirche Bonn einen Ökumenischen Gottesdienst. Das Thema ist dem 5. Buch Mose entnommen und lautet: "Gerechtigkeit, Gerechtigkeit- ihr sollst du nachjagen." Die Predigt hält Universitätsprofessor Dr. Günter Röhser. Die Liturgie wird von Vertretern verschiedener Konfessionen gestaltet. Die Gebete wurden von den Kirchen Indonesiens formuliert und in unsere Situation übertragen. Die Kollekte kommt der Katastrophenhilfe zugute. Zum Gottesdienst und dem anschließenden Empfang sind alle Mitbürger herzlich eingeladen. Beginn ist 17 Uhr, Einlass ab 16:30h von der Straße „An der Evangelischen Kirche“.

Wir laden herzlich zum Abendmahlsgottesdienst zum Altjahrsabend am Montag, 31.12.2018, um 17.00 Uhr in der Lukaskirche ein. Liturgie und Predigt: Pfarrer Michael Schäfer.

Im Gemeindeforum findet - anders als in der Tagespresse angekündigt - am 31.12. kein Gottesdienst statt.

Am Sonntag, 30.12.2018, um 10.30 Uhr feiern wir Gottesdienst im Gemeindeforum Auerberg. Pfarrer D. Peter Bukowski wird als Prediger zu Gast sein. Peter Bukowski war unter anderem von 1999 bis 2015 Direktor des Seminars für pastorale Aus- und Fortbildung am Theologischen Zentrum Wuppertal und von 1990 bis 2015 Moderator des Reformierten Bundes. In der Lukaskirchengemeinde hat er wertvolle Impulse in der Aus- und Weiterbildung von Lektorinnen und Lektoren gesetzt und wird das auch im März 2019 wieder tun. Liturgie: Pastorin Dr. Beate Sträter.

Am Heiligabend laden wir zu folgenden Gottesdiensten ein:

  • 15.00 Uhr, Lukaskirche,
    Familiengottesdienst mit Krippenspiel, Pfarrer Michael Schäfer
  • 16.30 Uhr, Gemeindeforum Auerberg,
    Familiengottesdienst mit Konfirmand*innen, Pfarrer Michael Schäfer
  • 17.00 Uhr, Lukaskirche,
    Christvesper mit Christmas Carols, Pfarrerin Gabriela Voß,
    anschließend Weihnachtspunsch
  • 18.30 Uhr, Gemeindeforum Auerberg,
    Christvesper mit Christmas Carols, Pfarrerin Gabriela Voß,
    anschließend Weihnachtspunsch
  • 23:00 Uhr, Lukaskirche, Christmette mit Musik,
    Pastorin Dr. Beate Sträter und Pfarrer Michael Schäfer

Am ersten Weihnachtsfeiertag feiern wir Gottesdienst mit Abendmahl
um 10.30 Uhr im Gemeindeforum Auerberg.
Liturgie und Predigt: Vikar Jan-Hendrik Otto.


Am zweiten Weihnachtsfeiertag feiern wir Gottesdienst mit Abendmahl
um 10.00 Uhr in der Kapelle der LVR-Klinik.
Liturgie und Predigt: Pfarrerin Ute Schroller.

Samstag, 22. Dezember 2018, 18.00 Uhr, Lukaskirche: Gottesdienst am Vorabend zum 4. Advent mit Bibliolog.
In der jüdischen Tradition gibt es das ansprechende Bild vom schwarzen und weißen Feuer der Bibel. Feuer ist Energie und ein Bild für die Weisheit und die Wärme, die entsteht, wenn wir die Bibel lesen und für uns auslegen. Das schwarze Feuer sind die Buchstaben selbst. Das weiße Feuer ist der Zwischenraum, das, was die schwarzen Buchstaben umgibt. Da ist viel Platz für mich selbst, meine Gedanken, mein Leben.

Bibliolog heißt, den Bibeltext neu sprechen zu lassen. Die Gemeinde wird vom Leiter eingeladen, sich in Personen eines Bibeltextes hineinzuversetzen. Eine Frage wird gestellt, eine Person des Textes angesprochen. Wer im Namen dieser Person etwas sagen will, kann es tun. Die Bibel erschließt sich neu, alle bringen sich selbst ein. Das weiße Feuer ist da. Der Bibliolog ist eingebettet in einen Gottesdienst mit Liedern, Gebeten und einer kurzen Ansprache.

Bibliolog ist für alle geeignet, vom Kitakind bis hin zu Senioren.